hof-haus-garten.de durchsuchen:

 

 

 

Hof Haus Garten:

Garten
- Gartenpflege
  - Gartenpflege im FrĂŒhling
  - Gartenpflege im Sommer
  - Gartenpflege im Herbst
  - Gartenpflege im Winter
- Gartenarbeiten

  - Anpflanzen
  - Aussaat
  - BĂ€ume pflanzen
  - BĂ€ume pflegen
  - Baumschnitt
  - Beete anlegen
  - Beete pflegen
  - BewĂ€sserung
  - Blumen pflegen
  - Blumenrabatten anlegen
  - Boden
  - DĂŒngen
  - EntwĂ€sserung
  - Garten umgraben
  - Hecken pflanzen
  - Hecken pflegen
  - Hecken schneiden
  - Kompostieren
  - KĂŒbelpflanzen pflegen
  - Mulchen
  - ObstbĂ€ume verschneiden
  - Pflanzen beschneiden
  - Pflanzen vermehren
   - Vermehrung durch Absenken
   - Vermehrung durch Stecklinge
  - PflanzgefĂ€ĂŸe bepflanzen
  - Pikieren
  - Rabattenpflege
  - Rasenpflege
  - Rasenschnitt entsorgen
  - Rasen dĂŒngen
  - Rasen lĂŒften
  - Rasen vertikutieren
  - Rollrasen verlegen
  - Rosen ziehen
  - Winterschutz fĂŒr
    Stauden und Gehölze

  - Zaun streichen
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mehr zum Thema Garten:

- Planung des Gartens
- Kinder im Garten
- Pflanzen im Garten
- Gartengestaltung
- Gartenstile
- Gartenteich
- SchÀdlinge im Garten
- GartengerÀte

 

Hof
Haus

 

Impressum

 

Das Pikieren - Vereinzeln von Jungpflanzen

Wie jeder HobbygĂ€rtner weiß, brauchen gerade sehr junge Pflanzen genug Platz und Pflege, um im Sommer dann zu einer großen farbenprĂ€chtigen Pflanze heran zu wachsen. Deshalb ist es fĂŒr kleine Pflanzen die im GewĂ€chshaus, im FrĂŒhbeet oder auch im Freibeet herangezogen werden und die gerade ihre ersten BlĂ€tter bekommen, nicht nur wichtig, die richtige Pflege in Form von vielen wichtigen NĂ€hrstoffen zu bekommen. Sie benötigen auch ein eigenes kleines Reich, damit sie dort ihre Wurzeln ausbreiten und gut wachsen können. Meist ist es ja so, dass, wenn man junge Pflanzen kauft, diese alle zusammen in einem Topf stecken. Sobald diese Jungpflanzen anfangen, erste BlĂ€ttchen zu bekommen, sollte man diese trennen, damit jede einzelne Pflanze genug Platz zum weiteren Gedeihen hat. Diese Trennung der einzelnen Pflanzen nennt der GĂ€rtner Pikieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was braucht man vor dem Pikieren

Bevor man auf seinem Balkon oder im Garten mit dem Pikieren der einzelnen Pflanzen beginnen kann, sollte man zu allererst die Töpfe, in die spĂ€ter die jungen Pflanzen gesetzt werden, mit Erde auffĂŒllen. Hier kann man, wenn man möchte, auch kompostierte Erde verwenden, insofern man einen Kompost sein Eigen nennen kann. Auch sollte man eine Kanne mit Wasser griffbereit haben, um die Pflanzen nach dem Pikieren wĂ€ssern zu können. Welche Töpfe oder auch Schalen man fĂŒr das Einpflanzen verwendet, bleibt jedem selbst ĂŒberlassen.

 

Wie funktioniert das Pikieren?

Um die jungen Pflanzen pikieren zu können, benötigt man einen Spatel, ein Pflanzholz oder einen Pikierstab. Meist geht das Pikieren aber mit einem Spatel einfacher, weil man so die Pflanzen besser aus dem Topf bekommt. Um eine Pflanze zu pikieren, schiebt man den Spatel vorsichtig unter die Wurzel einer jungen Pflanze und hebt diese dann heraus. Dann nimmt man sich einen der vorbereiteten Töpfe und macht in die Mitte der Erde ein kleines Loch. Nun nimmt man das PflĂ€nzchen ganz behutsam an einem seiner BlĂ€tter zwischen den Daumen und den Zeigefinger und setzt dieses in das Loch. Nun braucht man dieses Loch nur noch schließen und die Erde mit den Fingern oder dem Spatel leicht anzudrĂŒcken.

 

 

 

Nun kann man die restlichen Pflanzen auf diese Art und Weise ebenfalls pikieren. Haben alle Pflanzen ihren eigenen Topf bekommen, sollte man diese leicht gießen. Bis die Pflanzen dann groß genug sind, um ins Freie gesetzt zu werden, sollte man darauf achten, dass sie immer genĂŒgend Feuchtigkeit bekommen. Aber nicht nur Blumen kann man durch das Pikieren zum Wachsen und Gedeihen anregen. Auch Salat- und andere GemĂŒsepflanzen kann man pikieren, damit sie spĂ€ter einmal prĂ€chtig aussehen.

 

-->  Saatgut von diversen, seltenen Tomatensorten sind in unserem Onlineshop  Asklepios-seeds erhĂ€ltlich. Wir bieten ca. 50 verschiedene  Sorten von Samen alter Tomatensorten. Im klassischen Handel sind die  FrĂŒchte dieser Sorten praktisch nicht mehr vorhanden, sondern wurden  verdrĂ€ngt von der klassischen Supermarkt-Hybridtomate. Wer von Tomaten  trĂ€umt, die noch wie frĂŒher schmecken, der kann sich diese nur noch  selbst im eigenen Garten anpflanzen.